Werbung auf Facebook ist für kleine Unternehmen (nicht) zu teuer (Update)

“Social Media Werbung ist mir zu teuer.” – das höre ich immer wieder, wenn ich mit Geschäftsinhabern aus dem Einzelhandel spreche. Fast jeder Ladeninhaber weiß, das es Werbemöglichkeiten in den sozialen Netzwerken gibt aber wagt es nicht, diese zu testen. Statt dessen werden lieber Anzeigen in der Zeitung oder in regionalen Anzeigenblättern geschaltet.

Ist Facebook-Werbung wirklich zu teuer?

Fallbeispiel Schuhgeschäft in Kleinstadt

Im folgenden Beispiel gehe ich von einem Schuhgeschäft in meinem beschaulichen Heimatstädtchen Edenkoben in der Südpfalz aus. Edenkoben ist eine kleine Stadt mit ca. 6.500 Einwohnern und ist zwischen den deutlich größeren Städten Landau und Neustadt a.d. Weinstraße gelegen.

Kalkulation für Zeitungsanzeige – Beispielrechnung „Die Rheinpfalz“

Der Ladeninhaber überlegt sich, eine Anzeige für Sommerschuhe zu schalten. Dafür bietet sich die Publikation “Marktplatz regional” der Tageszeitung “Die Rheinpfalz” an. Ein Blick auf die Verbreitungsgebiete zeigt folgendes Bild:

Facebook Werbung ist effizienter als Zeitungswerbung

[Update: Ursprüngliches Bild mit Mediadaten der Rheinpfalz wie von der Rheinpfalz gewünscht, entfernt.]

Im gewählten Verbreitungsgebiet “A” – Edenkoben / Landau kommt man laut Mediadaten auf eine mögliche Reichweite von 23.809 Personen.

Die Mediadaten sind hier auf der Rheinpfalz Seite nachlesbar.   (Link öfnet Mediadaten PDF der Rheinpfalz. Alle Rechte bei RHEINPFALZ Verlag und Druckerei GmbH & Co. KG)

Die folgende Anzeigenberechnung erfolgt auf Basis der zur Veröffentlichung vorliegenden Anzeigenpreisliste. Der Inhaber des Schuhgeschäftes würde eine Anzeige in der Größe 90mm breit und 70mm hoch buchen. Diese bietet dann Platz in dieser Größe:

Zeitungsanzeige

Die Kosten für den einmaligen Abdruck betragen hierfür: 211.40€ zzgl. MwSt.

Fragen die bei Anzeigenschaltung zu stellen sind:

  • Wieviel Menschen von der möglichen Reichweite haben die Anzeige wirklich gesehen?
  • Wer von den Anzeigenbetrachtern ist tatsächlich von meiner gewünschten Zielgruppe? Oder anders formuliert: wer von den Betrachtern möchte sich wirklich in nächster Zeit neue Schuhe kaufen?
  • Wer von der Zielgruppe war tatsächlich nach der Anzeigenschaltung im Schuhgeschäft?
  • Was hat die Anzeigenschaltung tatsächlich genützt?

Kalkulation für Facebook Werbung

Wie sähe eine Werbeschaltung mit dem gleichen Budget auf Facebook aus? Für die folgende Kalkulation werden im Facebook-Werbemanager die gleichen Rahmenparameter verwendet. Die Werbeanzeige enthält ein Hinweis auf das kommende Sommerschuh-Angebot und führt denjenigen der darauf klickt auf die eigene Webseite oder den eigenen Onlineshop mit den neuen Angeboten.

Facebook Ad-Einstellung

 

 

Um das Gießkannenprinzip auszuschließen wird als Interesse der Zielgruppe “Schuhe” ausgewählt.

 

Facebook AD - Interesse auswählen

 

Der eingestellte Anzeigenbereich entspricht räumlich dem Verbreitungsgebiet der Zeitungsanzeige.

 

Facebook AD - Verbreitungsgebiet

 

Die Reichweite mit diesen Rahmenbedingungen ist bereits deutlich größer, als die Reichweite welche die Zeitung für dieses Verbreitungsgebiet angeboten hat:

 

Facebook AD - Reichweite

 

Mit dem geplanten Budget lässt sich zudem viel erreichen. Der Inhaber des Schuhgeschäftes kann selbst den Preis bestimmen, der zu bezahlen ist wenn ein Betrachter der Anzeige tatsächlich auf die Anzeige klickt und zur Webseite mit den Angeboten weitergeführt wird. In diesem Fall werden 0,37€ festgelegt. Der Klickpreis ist vom Anzeigenersteller auf Facebook frei wähbar.

Daraus ergibt sich eine enorme Reichweite von 1.700 bis 4.600 Personen täglich, die diese Anzeige auf Facebook angezeigt bekommen.

 

 

Facebook AD - tägliche Reichweite

 

Bei einem frei wählbaren, angenommenen Höchstbetrag von 10.00€ der pro Tag ausgegeben werden kann, wird die Anzeigenkampagne 20 Tage auf Facebook aktiv sein. Dann erst ist das Budget von 200.00€ ausgeschöpft.

Faktencheck Facebook-Werbeanzeige für den Inhaber des Schuhgeschäftes:

  • 55.000 Menschen im Umkreis um das Schuhgeschäft in Edenkoben interessieren sich nach eigenen Angaben für Schuhe
  • Die erstellte Facebook Anzeige wird nur diesen Facebook-Nutzern gezeigt
  • Alle Preise und Budgets sind bei Anzeigenerstellung frei wählbar
  • Kosten entstehen nur, wenn der Betrachter auf die Anzeige klickt. Das alleinige Betrachten der Anzeige auf Facebook kostet noch gar nichts
  • Ein Klick auf die Anzeige kostet 0,37€ – für das geplante Budget können somit maximal 540 Betrachter aus der Nähe des Schuhgeschäftes, welche sich für Schuhe interessieren, auf die Anzeige klicken
  • Die Anzeige erreicht somit nachweislich max. 540 Menschen die zudem auf der Homepage mit den aktuellen Angeboten landen
  • Hinzu kommt die Steigerung des Bekanntheitsgrades des Schuhgeschäftes bei denjenigen Facebook-Anwendern welche die Anzeige nur gesehen aber nicht draufgeklickt haben.

Fazit – Vergleich Zeitungsanzeige mit Facebook-Anzeige

Ein klarer Nachteil der Zeitungsanzeige ist das Gießkannenprinzip. Die Anzeige wird abgedruckt und jeder, ob Interesse an neuen Schuhen oder nicht, kann die Anzeige zu sehen bekommen. Zudem ist nicht gewährleistet, dass alle Menschen der theoretischen Reichweite die Anzeige gesehen haben. Auch ist nicht gesichert, dass die Menschen welche die Anzeige sehen, neue Schuhe möchten.

Es gibt somit bei der Zeitungsanzeige keine Kontrolle der Sichtbarkeit und keine Kontrolle des Ergebnisses.

Genau diese Nachteile macht sich Werbung auf Facebook zu Nutze. Die ermittelte Reichweite entspricht nur denjenigen Facebook-Benutzern, die selbst im Benutzerprofil angegeben haben, sich für Schuhe zu interessieren. Die Anzeige wird so lange ausgeliefert, bis das eingestellte Budget verbraucht ist und erhöht damit den Bekanntheitsgrad. Die Anzeigenkampagne liefert bis zu 540 Interessenten aus dem Umkreis des Schuhgeschäftes, welche durch Klick auf der Homepage mit den Angeboten landen.

Facebook ist ideal als Werbeplattform für den lokalen Einzelhandel

Für Einzelhändler ist Werbung auf Facebook eine sehr lohnende Maßnahme, da Interessenten sehr genau, nahezu ohne Streuverlust, angesprochen und für die eigenen Produkte interessiert werden können. Daher ist Einzelhändlern zu empfehlen, sich mit Facebook als Werbealternative zu beschäftigen.

Zeitungsbild von: Photo by Mr Cup / Fabien Barral on Unsplash

 

8 Gedanken zu “Werbung auf Facebook ist für kleine Unternehmen (nicht) zu teuer (Update)”

  1. Sorry, aber das ist eine praxisfremde Milchmädchenrechnung. Schön, wenn das Geschäft 37 Cent festlegt. Das heißt aber noch lange nicht, dass Facebook dann überhaupt ausrechend ausliefert. Letztlich wird er immer höher gehen mit den geboten, bis es sich eben nicht mehr lohnt. Das ist die einzige Wahrheit auch wenn die Beweihräucherer von Facebook nun gerne entgegenhalten. Das tun die aber nur, weil sie eben auch mit daran verdienen.

  2. Ich habe nicht verstanden, wie sich das lohnen soll. 540 potentielle Kunden sind auf meiner Website gelandet. Bei der üblichen Conversion Rate von 1% kaufen 5,4 Kunden bei mir ein. Ich habe dafür 200€ an Werbungskosten aufgewendet, also 37,04€ pro kaufenden Kunden. Diese Kosten muss ich erst doch irgendwie rauskriegen bevor ich anfange zu verdienen oder habe ich etwas falsch verstanden? Ich stelle mir das schwierig vor.

  3. @Wayer: Wer auf die Werbung klickt sollte ein höheres Interesse am Kauf zeigen, also nicht 1%, sondern sagen wir 20%. Dafür muss natürlich klar kommuniziert werden was der Kunde dort kaufen kann/will. Der Kunde muss das wollen.
    Aber ob sich Werbung lohnt ist sowieso nur nach mehreren Monaten messbar.

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.