Der Mittelstand braucht Social Media

10 Gründe warum der Mittelstand Social Media braucht

Die tragende Säule in Deutschlands Wirtschaft ist der Mittelstand.

Mittelstand in der Wirtschaft bedeutet: mehr als 99% aller umsatzsteuerpflichtigen Unternehmen, über zwei Drittel aller sozialversicherungspflichtigen Beschäfigten, fast 40% aller erwirtschafteten Umsätze und 83% aller Auszubildenden. (Quelle: Institut für Mittelstandsforschung (IfM) in Bonn)

Daraus ist zu folgern, dass mittelständische Unternehmen die tragende Säule unseres Ausbildungs-, Finanz- und Sozialstaatsapparats sind. Trends und Auswirkungen welche im Mittelstand stattfinden haben somit unmittelbare Auswirkungen auf die gesamte Gesellschaft.

mittelstaendisches-unternehmen

Der Branchenverband BITKOM stellt in seiner Studie, “Social Media in deutschen Unternehmen” fest, das mittlerweile nahezu die Hälfte der Unternehmen in Deutschland
(47 Prozent) Social Media Kanäle nutzen und weitere 15 Prozent die Nutzung im Augenblick planen. Der Einsatz von Social Media ist in den großen Unternehmen nicht verbreiteter als bei den kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Die größte Nutzung von Social Media lässt sich im Handel beobachten, Industrie und Bau nutzen die Möglichkeiten bisher am wenigsten.

Darum braucht der Mittelstand Social Media

1. Unterstützung vorhandener Werbeaktivitäten

Social Media soll nicht statt Werbung durchgeführt werden. Durch die Integration vorhandener Werbeaktivitäten mit Social Media Kanälen lassen sich Reichweitensteigerungen erzielen. Kreative Kampagnen, welche von traditionellen Werbekanälen hin zu Social Media Kanälen verlängern, erzielen maximale Werbewirkung und Aufmerksamkeit.

2. Öffentlichkeitsarbeit durchführen

Presseportale sind überflutet. Eine Wahrnehmung ist äußerst schwierig zu erzielen. Durch die Integration eines Social Media Newsrooms auf der Webseite werden automatisch Dialoge und Informationen aus den Social Media Kanälen auf die Firmenpräsenz verlängert. Der stetige Informationsfluss sorgt jederzeit für passende Informationen.

3. Bekanntheit der Marke steigern

Ohne Social Media sind Brandingkampagnen eine aufwändige und teure Angelegenheit. Radio und TV sind häufig unerschwinglich oder für das Produkt und die Dienstleistung nicht geeignet. Printkampagnen, welche Penetrationseffekte erzielen sollen, sind sehr teuer und bieten nur eingeschränkte Auswertungen über die erzielte Reichweite, neue Markenbotschafter etc. Originelle und gut geplante Social Media Kampagnen können wesentlich mehr Menschen erreichen, bieten vollständige Erfolgsanalysen und kosten einen Bruchteil von langlaufenden Printkampagnen.

4. Akquise neuer Kunden

Unternehmen können Menschen bzw. zukünftige Kunden da erreichen, wo sich Menschen treffen und unterhalten. Unaufdringliche Präsenz in den sozialen Netzen kann viele “Gesprächspartner” auf die vorhandene Firmenwebseite oder den Onlineshop weiterleiten und so zum Kunden machen.

5. Kundenservice und Support

Durch die schnelle Kommunikation in den sozialen Netzwerken kann auf Fragen und Bedürfnisse der Kunden hervorragend eingegangen werden. Probleme können schnell besprochen und gelöst werden. Durch die öffentliche Problembehandlung informieren sich mehr als nur der Anfragende und Unternehmen können im Gegensatz zu geschlossenen Supportseiten ihre Kompetenz und Servicefreundlichkeit mit Social Media nach außen dokumentieren.

6. Personalgewinnung (HR)

Neue Mitarbeiter sind die Lebensader jedes Unternehmens. Die großen Unternehmen sind bekannt und informieren ausführlich über Jobangebote, Aufstiegschancen und warum ein Arbeitnehmer bei Ihnen anfangen soll. Mittlere Unternehmen können sich und Ihre Arbeitsplätze bei Ihrer Zielgruppe in den sozialen Netzen interessant bewerben und präsentieren. Durch die sofort mögliche Kommunikation können aus Interessenten Bewerber gemacht werden.

7. Beziehungsaufbau zu Multiplikatoren

Unternehmen benötigen Fürsprecher, welche Produkte und Leistungen weiterempfehlen. In gut gepflegten Social Media Kanälen sind diese Multiplikatoren relativ leicht zu ermitteln. Durch besondere Ansprache, Maßnahmen und Zuwendungen, können diese Multiplikatoren an das Unternehmen gebunden werden.

8. Erweiterung des Produkt- und Dienstleistungsportfolios

Wohin steuert das Unternehmen? Große Unternehmen leisten sich aufwändige und teure Marktforschungsstudien. Kleine und mittlere Unternehmen können die Wünsche der Kunden ohne hohe Kosten für Studien in sozialen Netzen schneller und kostengünstiger ermitteln. Unternehmen können Ihre Kunden in den sozialen Netzen einfach nach vorhandenen Wünschen fragen. Entweder direkt im Rahmen einer Umfrageaktion oder jeden Tag im Rahmen des Kundendialogs. Die erlangten Kenntnisse und Informationen können direkt in die Entwicklung neuer Produkte oder Dienstleistungen einfließen.

9. Aufbau von Kundenbeziehungen

Klarer Vorteil für kleine und mittelständische Unternehmen. Durch die oft personifizierten Ansprechpartner in den Unternehmen, bietet sich die Gelegenheit, das aufgebaute Vertrauen der Kunden auf Social Media Plattformen zu transferieren. Kunden werden es schätzen, Ihren bisherigen Ansprechpartner auch in Social Media Kanälen wiederzufinden.

10. Leistungsfähigkeit des Unternehmens dokumentieren

Große Unternehmen beherrschen die Presselandschaft. Es ist schwer in der Printlandschaft als mittelständisches Unternehmen die Aufmerksamkeit wie ein Großunternehmen zu erlangen. Durch Social Media lösen sich Unternehmen von diesen Einschränkungen. Interessante Beiträge mit Mehrwert zu Leistungen und Ereignissen informieren und unterhalten den Interessenten auf den Social Media Kanälen.

Fazit:
Kleine und mittlere Unternehmen sind die stärksten Repräsentanten der deutschen Wirtschaft. Social Media bietet sich als leistungsfähiges Werkzeug an, die Interessen der Unternehmen zu vertreten, neue Menschen anzusprechen und für die eigenen Produkte und Leistungen zu interessieren. Die Frage darf nicht sein “Können wir es uns erlauben in Social Media Kanälen vertreten zu sein”, sondern vielmehr “Können wir es uns erlauben nicht in Social Media Kanälen vertreten zu sein”.

Gut organisierte und durchgeführte Social Media Aktivitäten sind kostensparender als vergleichbare, herrkömmliche Aktivitäten. Social Media Kampagnen bieten zudem bessere Auswertungen und erreichen in bestimmten Märkten deutlich mehr Menschen.

Social Media wird daher in den nächsten Jahren ein entscheidender Wettbewerbsfaktor sein. Mittelständische Unternehmen dürfen sich diese Chance nicht entgehen lassen.

 

Download:
BITKOM-Studie Social Media in deutschen Unternehmen 2012 (PDF, 2 MB)

Torsten

Gründer und Inhaber der Internetagentur numero2, zertifizierter Social Media Manager und Social Media Enthusiast. Verfügbar auf (fast) allen Social Media Plattformen. Spezialist für digitales Marketing und Kampagnen.

Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  • […] Der Branchenverband BITKOM stellt in seiner Studie, “Social Media in deutschen Unternehmen” fest, das mittlerweile nahezu die Hälfte der Unternehmen in Deutschland Social Media Kanäle nutzen und weitere 15 Prozent die Nutzung im Augenblick planen. Der Einsatz von Social Media ist in den großen Unternehmen nicht verbreiteter als bei den kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Die größte Nutzung von Social Media lässt sich im Handel beobachten, Industrie und Bau nutzen die Möglichkeiten bisher am wenigsten.  […]

  • Kommunikation mittels sozialer Medien will gelernt sein: Auch bei kleinen und mittelständischen Unternehmen gilt: Twitter und Facebook gehören nicht in die Hand von Praktikanten sondern in die Hand von Kommunikationsprofis – Leuten aus dem Unternehmen, die genau wissen, wie man mit potentiellen Kunden via Social Media kommuniziert. Ich erlebe es leider allzu oft, dass Unternehmen Social Media-Accounts anlegen und dann nicht so recht wissen, wie man sie zur Kundenkommunikation am besten nutzt.

Social Media Marketing Blog für Unternehmen

Informationen, wenn neue Beiträge erscheinen